Führungsstile-Check:

Wie führst Du? Was ist Dein Führungspotential? Mache jetzt den Check ->

Ladys – Schluss mit der 2. Reihe!​

Erfolgreich als weibliche Führungskraft – Lösungen für 6 Kittelbrennfaktoren von 6 führenden Expertinnen​
Führungsstil

Kennst Du Deinen Führungsstil?

So erkennst Du Deine Führungsstärken und nutzt deren Potenzial.

Jede (weibliche) Führungskraft führt anders. Zwischen drei und neun unterschiedliche Stile finden sich in der einschlägigen Literatur. Unumstritten ist, dass der Führungsstil entscheidend zum Erfolg der Führungskraft und des Unternehmens beiträgt. Umso wichtiger ist es also, den eigenen Führungsstil zu kennen und zu optimieren.

Unter Führungsstil versteht man die „Art und Weise, mit der eine Führungskraft ihre Führungsaufgaben wahrnimmt und ihre Führungskompetenzen ausübt.“ (Wikipedia) Dabei hat jeder Mensch einen ganz individuellen Führungsstil. Zudem sollte dieser immer noch zum Unternehmen, der Situation und den jeweiligen Mitarbeiter:innen passen. Der Führungsstil hat großen Einfluss auf die Motivation und Leistung der Mitarbeiter:innen und entsprechend auf den Unternehmenserfolg.

Mit dem Thema Führungsstile haben sich zahlreiche Studien und Wissenschaftler befasst. In der Literatur wird zumeist zwischen autoritären und demokratischen Führungsstilen unterschieden. Die autoritären Führungsstile sehen Mitarbeiter:innen als Untergebene, die von der Führungskraft angeleitet werden. Demokratisch oder auch kooperative Führungsstile wollen das Vertrauen und die Eigenverantwortung der Mitarbeiter:innen fördern und geben diesen deutlich mehr Freiheiten und Entscheidungsspielräume.

Welcher Führungsstil ist ideal?

Gibt es den einen schlechten oder einen superguten Führungsstil? Das ist schwer zu beantworten.

Oft wird zum Beispiel der »autokratische Führungsstil« stark angeprangert. In diesem trifft die Führungskraft die Entscheidungen alleine, den Anforderungen muss ohne Widerspruch Folge geleistet werden. Unter bestimmten Umständen und mit den entsprechenden Mitarbeitern, kann dieser Führungsstil als entlastend empfunden werden. Entscheidungen können mit diesem Stil schnell getroffen werden und die Mitarbeiter tragen keine Verantwortung für diese.

Für einige ist hingegen der Laissez-faire-Führungsstil das Non-Plus-Ultra und für andere wiederum sehr belastend. Hier gestalten die Mitarbeiter:innen ihre Aufgaben weitgehend selbst und die Führungskraft greift kaum ein. Doch: nicht jeder kommt mit dieser Freiheit umgehen und wünscht sich mehr Anleitung.

Das sind nur zwei Führungsstile, beide stark polarisierend. Jeder Führungsstil hat jeweils Vor- und Nachteile – auch abhängig von den Mitarbeitern und dem Unternehmen. Zudem erfordern unterschiedliche Personen und Situation auch unterschiedliche Reaktionen.

Welche Vorteile bringt es, den eigenen Führungsstil zu kennen?

Als Führungskraft den eigenen, individuellen Führungsstil zu kennen, hilft dabei Deine Führungsstärken deutlicher zu sehen. Außerdem wirst Du Deinen Umgang mit anderen Menschen (nicht nur im beruflichen Umfeld) besser verstehen.

Der individuelle Führungsstil ist Teil Deiner Persönlichkeit und ermöglicht es Dir, Dein Persönlichkeits-Potenzial noch besser zu nutzen. Insbesondere Deine Wachstumsbereiche wirst Du genauer erkennen und kannst an ihnen arbeiten. Die eigenen Stärken zu kennen, ist für Führungskräfte eine wichtige Eigenschaft. Deine beruflichen und persönlichen Ziele sollten an Deine Stärken angepasst sein, dazu musst Du diese aber natürlich zunächst einmal genau kennen.

Und zu guter Letzt: mit der Erkenntnis über den eigenen Führungsstil erfährst Du etwas Neues über Dich, was Dir in Deiner persönlichen Entwicklung weiterhelfen wird.

Führungsstile-Check

Finde heraus, wie Dein Führungsstil ist und welche Stärken Du hast und was Du tun kannst, um aus Deinen Schwächen das Beste zu machen.

Dein Charakter, Deine jahrelangen Erfahrungen und als Sahnehäubchen die Arbeitsstile Deiner Mitarbeiter sowie die unterschiedlichen Herausforderungen der täglichen Aufgaben kommen noch dazu. Der Führungsstile-Check der Expertin Gaby S. Graupner baut auf ihrer empirischen Erfahrung der letzten 20 Jahre auf.

Dabei unterscheidet der Check zwischen sachlichen, empathischen und dynamischen Führungsstil.

Der sachliche Führungsstil findet sich zumeist bei Verstandesmenschen mit einer Stärke für systematisches Denken

Für Menschen, die den empathischen Führungsstil leben, steht die gute Beziehung zu den Mitmenschen im Vordergrund aller Handlungen.

Dynamische Führungskräfte sind Energiebündel und stecken mit ihrer Begeisterungsfähigkeit andere schnell an.

Daneben gibt es noch einige wenige Mischtypen, bei denen Anteile mehrere Typen vorliegen.

Mit dem unten aufgeführten Link erfährst Du, nachdem Du 10 Fragen beantwortet hast, ob Du eher einen sachlichen, empathischen oder dynamischen Führungsstil lebst. Hier geht es zum Führungsstile-Check.